Zum Inhalt springen

Was ist eine CE-Kennzeichnung?

Wenn Sie schon Mal eine FFP2-Maske in der Hand hatten die von MSK produziert wurde, ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass sich neben der EN-Norm auch die Bezeichnung „CE2841“ auf der Maske befindet. Was hat das zu bedeuten?

Welcher Begriff sich hinter dem Kürzel „CE“ verbirgt, ist gar nicht so genau geklärt. Die häufigste Erklärung lautet allerdings „Conformité Européenne“, also „Europäische Konformität“. Das erklärt auch schon ganz gut, was das CE-Kennzeichen nämlich aussagen soll: Dieses Produkt ist konform mit EU-Richtlinien und darf deshalb auch in der EU vertrieben werden.
So weit, so gut. Aber wie kommt das Kennzeichen auf das Produkt?

Plant ein Hersteller oder Importeur, ein Produkt in der EU in den Verkehr zu bringen, muss er zuerst ein sogenanntes Konformitätsbewertungsverfahren durchführen. Dazu muss er unter anderem überprüfen, welche Risiken das Produkt aufweist und ob seine Eigenschaften mit den dafür vorgesehenen EN-Normen konform ist. Die Ergebnisse muss er dann in einer technischen Dokumentation festhalten. Stellt sich bei diesem Bewertungsverfahren heraus, dass das Produkt so, wie es ist, für die Vermarktung in der EU zugelassen ist, darf der Hersteller ein CE-Kennzeichen anbringen. Diese Kennzeichnung ist rechtsverbindlich und für viele Produkte Vorschrift, wie zum Beispiel bei Artikeln der Persönlichen Schutzausrüstung. Dabei ist es egal, ob ein Produkt in Asien oder Deutschland hergestellt wurde. Sobald es in der EU in den Handel kommen soll, ist bei vielen Produkten gesetzlich eine CE-Kennzeichnung notwendig.
Der Hersteller oder Importeur trägt dabei die alleinige Verantwortung beim Bewertungsverfahren und dem Anbringen des CE-Kennzeichens. In manchen Fällen schreibt die EU jedoch vor, dass eine Konformitätsbewertungsstelle, also eine zweite Partei, bei der Bewertung hinzugezogen wird. Ist das der Fall, muss der Hersteller neben dem CE-Kennzeichen zusätzlich den Code für die Bewertungsstelle anbringen, die bei der Bewertung hinzugezogen wurde.

Bei unseren FFP2-Masken bedeutet „CE2841“ also: Unsere Masken wurden von uns in Kooperation mit der Prüfstelle 2841 nach Eu-Richtlinien geprüft und für sicher befunden. Deshalb dürfen sie im europäischen Raum vermarktet werden und von uns das CE-Kennzeichen erhalten.

Haben Sie eine Frage dazu? Wir beantworten sie umgehend!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert